Ausschreibungen

Baumaßnahme

Bekanntmachung zur Auftragsvergabe

Die Gemeinde Königshain hat im Rahmen des Regionalbudgets ÖO 01/2020 mit der Wiederbelebung des kulturhistorischen Denkmals „Alte Waage“ Königshain Herrn Zimmerermeister Michael Oschatz, Dorfstraße 268, 02829 Königshain, beauftragt.


Die Gemeinde Königshain hat im Rahmen des Regionalbudgets ÖO 01/2020 mit dem Trinkwasser- und Abwasseranschluss Kulturscheune Königshain die Fa. Straßen- und Tiefbau Newitsch GmbH, Dorfstraße 314a, 02829 Königshain, beauftragt.


Die Gemeinde Königshain beabsichtigt im Rahmen des Projektes "Industrielles Erbe der Königshainer Berge"
folgenden Bauauftrag freihändig zu vergeben:

Erstellung eines „Funktionsmodells einer historischen Kabelkrananlage“ für das Granitabbaumuseum Königshainer Berge

Leistungsfähige Unternehmen aus Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, die sich an der Ausschreibung beteiligen wollen, werden gebeten, ihre Teilnahmebereitschaft bis zum 02.06.2020 beim Schlesisch-Oberlausitzer Museumsverbund gGmbH unter der E-Mail-Adresse a.koehler@museumsverbund-ol.de anzuzeigen. Die Ausschreibungsunterlagen werden nach Fristablauf an die teilnehmenden Unternehmen gesandt. Verhandlungs- und Vertragssprache ist ausschließlich Deutsch.








Information der Gemeinde Königshain zur Wiederaufforstung

Die Gemeinde Königshain hat durch den Freistaat Sachsen, vertreten durch den Staatsbetrieb Sachsenforst, eine Zuwendung zur Wiederaufforstung für 1,80 ha Wald am Kämpferberg bewilligt bekommen.

Im Rahmen dieser Maßnahme sind folgende Leistungen zu erbringen:

1,80 ha maschinelle Bodenvorarbeiten
1,80 ha Pflanzung (Handpflanzung)
1,80 ha zweimalige Kulturpflege
860 m Wildschutzzaun

Die Leistungen werden nach VOL/A öffentlich ausgeschrieben.
Auf die Binnenmarktrelevanz wird ausdrücklich hingewiesen.

Interessenten können sich auch schriftlich bei der Gemeinde Königshain melden und die Verdingungsunterlagen anfordern.
(Dorfstr. 82, 02829 Königshain, E-Mail: gemeinde.koenigshain@koenigshain-ol.de).



Königshain, 18.02.2020

gez. Lange
Bürgermeister

Parkgestaltung Schlosskomplex Königshain

Der Schlosskomplex Königshain hat eine Flächengröße von ca. 5,7 ha und befindet sich in zentraler Lage im Osten der Gemeinde Königshain. Von dieser Fläche entfallen ca. 0,5 ha auf Bauflächen (Gebäude), ca. 1,0 ha auf Verkehrsflächen sowie ca. 4,2 ha auf die Grünflächen. Durch das Landesamt für Denkmalpflege Sachsen wird der Schlosskomplex Königshain als Sachgesamtheit auf der Liste der Kulturdenkmale geführt.

Der Schlosskomplex Königshain ist für die Gemeinde Königshain und ihre Einwohner von großer Bedeutung. Die Einzigartigkeit der Schlossanlage, bedingt durch die Zeugnisse dreier Bauepochen und die besondere Stellung der Familie Schachmann in kultur- und sozialgeschichtlicher Hinsicht macht für die Einwohner Geschichte täglich erlebbar. Das Schlossgelände ist nicht eingezäunt und barrierefrei. Es ist jederzeit öffentlich zugänglich und steht der gesamten Dorfgemeinschaft zur Verfügung. Der Schlosskomplex Königshain ist zudem Mittelpunkt des Gemeinschaftslebens mit vielen Festen und Veranstaltungen für Jung und Alt. Neben Ausstellungen im Barockschloss, Marstall und Steinstock finden im Schlossareal regelmäßig Trödelmärkte, ein Kunsthandwerkermarkt sowie ein Weihnachtsfest statt. Insbesondere die einmal jährlich stattfindenden Königshainer Sagenspiele stellen ein Highlight für die Einwohner dar und ziehen immer mehr Besucher an. So endeten die 18. Sagenspiele am 20. und 21. September mit einem Besucherrekord (518 bzw. 622 Besucher).
Zudem finden im Barockschloss vermehrt Trauungen statt.

Für die Gemeinde Königshain war absehbar, dass ein dauerhafter Erhalt des Schlosskomplexes Königshain und seiner denkmalgeschützten Gebäude einschließlich Parkanlage sowie die Fortsetzung der erforderlichen Sanierungsmaßnahmen nur dann einen dauerhaften Erfolg haben werden, wenn neben der eigentlichen Sanierung in Abstimmung mit der Denkmalpflege die Gebäude einer aufeinander abgestimmten Nutzung zugeführt werden können. Dies setzte wiederum voraus, dass der Gemeinde Königshain hierfür ein geeignetes Steuerungsinstrument zur Verfügung steht, um das gewollte Ziel zu erreichen.

Aus diesem Grund wurde im Jahr 2008 im Auftrag der Gemeinde Königshain für den gesamten Schlosskomplex ein Bebauungsplan erarbeitet, der mit seiner Bekanntmachung am 27.02.2009 in Kraft getreten ist.

Ziel des Bebauungsplanes ist die Sicherung der Erhaltung der vorhandenen historischen Gebäude sowie die Realisierung der bereits vorhandenen Nutzungen. Insoweit wird bereits durch diesen rechtskräftigen Bebauungsplan die Nutzungskonzeption vorgegeben.

Im Bebauungsplan ist die östlich des Barockschlosses befindliche Grünfläche mit der Zweckbestimmung "Schlosspark" festgesetzt.
Der Schlosspark kann in seiner Gestaltung in zwei Teile gegliedert werden. Unmittelbar an das Barockschloss schließt sich der barocke bzw. französische Parkteil mit seinen geometrischen und Baumreihungen und Wegverläufen an, der dann in den englischen, landschaftlich angelegten Schlosspark mit umfangreichem Baumbestand übergeht.

Folgende Maßnahmen sind im Schlosspark geplant:

a) Wiederherstellung der ehemals vorhandenen Wege nach historischem Bestand:

Die Wegeführung wurde anhand historischer Pläne in Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege bereits 2008 in den Bebauungsplan "Schlosskomplex Königshain" eingearbeitet.
Die Wege sollen auf dieser Grundlage wiederhergestellt werden.

b) Rückbau Alpinum, Verfüllen Teich:

Ursprünglich geplant waren hier die folgenden baulichen Maßnahmen:
- Markieren des zu erhaltenden Gehölzbestandes
- Ablassen Wasser, Entsorgung Müll
- Beseitigung Wildwuchs
- Bergen der großen Feldsteine für Landschaftsbauarbeiten
- Abschieben des künstlich angelegten Erdhaufens in die künstlich angelegte Teichmulde
- Verdichten und Nachmodellieren
- Mutterbodenauftrag und Rasenansaat

Mit der denkmalschutzrechtlichen Genehmigung vom 10.03.2020, AZ D-19/09148/KÖ/Für, zugestellt am 13.03.2020 wurde das Teilvorhaben zur Verfüllung der Geländesenke versagt. Hintergrund der Versagung war die Einstufung des Kleingewässers als gesetzlich geschütztes Biotop nach § 30 Abs. 1 BNatSchG durch die untere Naturschutzbehörde des Landratsamtes Görlitz.
Zudem bestanden artenschutzrechtliche Gründe für den Erhalt des Kleingewässers, da dieses wahrscheinlich ein Laichgewässer für Amphibien darstellen könnte.
Nach mehreren Gesprächen zwischen der Gemeinde Königshain und der unteren Naturschutzbehörde wurde durch die Gemeinde Königshain schließlich die Versagung des Teilvorhabens zur Verfüllung der Geländesenke akzeptiert.
Damit entfallen die geplanten Arbeiten am Teich. Anstelle des Wiedereinbaus des Abtragmaterials aus dem Rückbau des Alpinums erfolgt nun die Entsorgung des Materials.

c) Sanierung Denkmale:

Sanierung Denkmal Schachmann einschließlich Umfeld
- Steinkonservieren
- Sanieren der Inschrift-Tafel
- Wiederherstellen der Gesamtsituation (Sockelbereich, Stufen, Bepflanzung etc.)

Sanierung Denkmal Heynitz einschließlich Umfeld
- Steinkonservieren
- Sanieren der Inschrift-Tafel
- Wiederherstellen der Gesamtsituation (Beseitigung Wildwuchs, Freilegen Steinkante, Bepflanzung etc.)

Wiederaufstellung Luisensäule
- Auffinden der Fundamente
- Anfertigung Säule anhand historischer Originalzeichnungen
- Aufsetzen der noch vorhandenen Kugel (eingelagert im Wasserschloss)

Die Umsetzung der Gesamtmaßnahme erfolgt in 2 Bauabschnitten.
Die Wiederherstellung der ehemals vorhandenen Wege nach historischem Bestand (siehe a)) und der Rückbau des Alpinums (siehe b)) werden als 1. Bauabschnitt durchgeführt.
Mit der Umsetzung der baulichen Maßnahmen wurde am 06.08.2020 (= Termin Bauanlaufberatung) begonnen
Die Sanierung der Denkmale (siehe c)) erfolgt als 2. Bauabschnitt zu einem späteren Zeitpunkt.

Für diese Maßnahme wurden mit Fördermittelantrag vom 10.03.2020 Fördermittel nach der RL LEADER / 2014 beantragt. Zuvor war durch den Koordinierungskreis der LEADER-Region Östliche Oberlausitz in seiner Sitzung am 27.02.2020 das erforderliche Votum erteilt worden.

Mit Schreiben vom 17.03.2020 wurde durch das Landratsamt Görlitz als der zuständigen Bewilligungsbehörde der Eingang der Antragsunterlagen bestätigt. Gleichzeitig wurde damit auch der förderunschädliche vorzeitige Beginn erteilt.
Der Fördermittelbescheid liegt der Gemeinde Königshain seit dem 27.07.2020 vor (Datum Posteingang).

Für die durchzuführenden Baumaßnahmen wurde ein öffentliches Ausschreibungsverfahren durchgeführt, das zwischenzeitlich abgeschlossen werden konnte. Mit der Durchführung der ausgeschriebenen Baumaßnahmen wird noch im August 2020 begonnen.

Königshain, den 06.08.2020



Lange, Bürgermeister
i. V. Bräuer, stellv. Bürgermeister